Aroma e poezise se djegur PDF Print E-mail
Written by Administrator   
Wednesday, 20 August 2008



Gjergj Kola

AROMA E POEZISE SE DJEGUR.
(Der Duft der verbrannten Poesie)

Tregim

-shqip-deutsch-

Sa here kam kohe te lire, dal e shetis ne parkun e ketij kryeqyteti Europian, qe per nivelin e jeteses, thone kerkuesit moderne, ze vendin e pare ne mes te gjitha kryeqytetve te botes.
Kolonat e ndertesave gotike se bashku me pemet qindra vjeçare e rrethojne parkun e njekohesisht mbulojne me hijen e rende varrezat e vjetra ne fund te anes jugore. Ne mbremje perzihen grimca te çuditshme pluhuri te argjente ne mes te lojes se drites dhe hijes dhe e ngopin ajrin me nje tym mistik.
Kam pershtypjen se shume njerez vijne ketu per te perjetuar edhe nje here kohen, kur njeriu i pakenaqur me vogelsine e tij u dha rrenje gureve dhe i nisi drejt qiellit.
Nje aresy tjeter qe me ben te ndjehem ketu me afer shtepise se te gjithe te tjeret, ka te beje me thenien e kolegeve te mi te punes ne lidhje me varrezat e vjetra. Jane varreza ilire te fillimit te mijvjeçarit te pare.Ketu vinin iliret per te bere tregti, dashuri, per me plaçkite, pra gjera qe ishin ne mode ne ate kohe.
Sa here qe malli per vendlindjen i kapercen kufijte reale te durimit,atehere shkoj prane varrezave, ulem dhe preku mbeturinat e gureve. Ferkojmes duarve gjethet e thara te luleve te vogla anes varreve dhe ndjej nji arome te çuditshme poezish te djeguna. Kuptohet se nji arome e tille nuk ekziston, por ndjesite e mija leshojne eren prej shkrumi te diçkaje te
shtrejte qe me djeg dalengadale, pafundesisht.
Koleget e mi, vendasit, besojne se e kane gjete kete mesazh te pakuptueshem te nenvetedijes sime. Ata nuk kane skjarim me te mire se sa ky standart: "Gjithçka ka te beje me feminine tende, ndersa erdhen ateistet ne fuqi dhe filluan te hidhnin kishat gotike ne ajer, te çvarrosnin poetet e te hidhnin
kockat e tyre ne lume. Iliret nuk do ju a falin kaq thjesht kete, sepse ata e kane nderuar shtepine e Zotit dhe respektuar te vdekurit.
Parku i qytetit eshte nje strehe e mire per ketrat dhe ne kohen time te lire, vezhgimi i jetes se tyre, i germieve qe ata bejne neper peme e nen toke eshte per mua me interesant dhe i gjalle se sa germimet ne arkeologjine time te ndjenjave.
Nuk ka poezi me çlodhese se sa ajo e jetes se ketrave. Gjate gjith vjeshtes ata mbledhin thesare te tera dhe i fshehin gjithandej nen toke, pa fole me kend, pa u zbuluar prej kujt. Mandej kur vjen dimri kerkojne me kot ato shenjat e vjeshtes qe duhej te kallezonin thesaret e fshehur, por qe nuk
jane me. Kjo humbje te kujteses se ndjenjave, ky realitet i mrekullueshem qe fitoj prej jetes se ketrave, kjo njohje e re eshte per mua me e ndriçuese se te gjithe librat qe jane shkruar deri me tash mbi Europen postkomuniste. Une
e shijoj paqen qe sjellin ketrat ne zemren time.
Nje mbasdite te tille vjeshte, shetis me koleget e mi neper park.Gjithçka ishte gati e persosur, nje parajse e dyte dhe kisha parandjenjen qe gjethet po shterngoheshin duke u dridhe mbas degeve, per te evituar renien e zhurmshme. E vetmja gje qe e prish kete tablo te varun diku mes qiellit e
tokes, eshte nje familje qe po ben fotografi duke shkele pa meshire mbi barin e e praruar te mbasdites. Por meqe ato po qeshnin me kaq shkujdesje,nuk e mori asnje prej nesh guximin ta prishte kete idil. Po rrinim te ulur ne banke duke u ushqyer me ngrohtesine e fundit te diellit te vjeshtes dhe
askush nuk e kuptoi kercimin tim te menjehershem. Fillova te dridhem.Familja mbi barin e praruar po fliste shqip, po qeshte shqip, po therriste shqip. Mbasditja u persos ndersa tabloja e saj mori korniza te florijta.Kishte kaluar nje perjetsi qe nga koha kur s`kisha degjuar njeri te fliste shqip.
"Prit pak!Çfare! Ata po flasin nje shqipe te viteve 72, gjuhe qe komunistet e nxoren me ligj e qe askush ne vend nuk e flet dhe ti nuk e di se nga çkrahine ata jane? Edhe, pune e madhe"?
Nuk kam guxim te afrohem. Ajo aroma e mistershme e poezive te djeguna, kjo adrenaline e vertete me ka mberthy ne gryke e gati po me mbyt.
" Pashe kullen e Babelit dhe qindra ketra qe ngjiteshin ne te. Ajri filloi te copetohej nga gervishja e nofullave. Ne pike te idhnimit zbulova tmerrin e humbjes se kujteses se ndjenjave, poezine qe derimetash kishte mrekulluar jeten e ketrave. Nuk ka gje me te dhimbshme per nje emigrant, se sa takimi me bashkatdhetare qe flasin gjuhen e mesuar nga dhuna.
" Ketrat e kishin kuptuar mesazhin tim dhe filluan te rraheshin aty ne muret e babelit. Ata u shane, grinden, pergjaken derisa perzierja e gjuheve u perfundua krejtesisht. Une po bindesha se ketrat e kishin kuptuar qe une jau kishe tejpare magjine e jetes se tyre. Nuk me mbet gje tjeter perveç kercimit perreth viçit te arte ne shkretetire perzier me frenezine ateiste te masave"!
Isha lodhe pernjeheresh por megjithate desha tu hidhja edhe njehere veshtrimin Familjes se "shejte" aty mbi bar kur papritmas fytyra e burrit me doli e njohur.
" Po!Jo!Prit pak!Patjeter! Une e njoh kete burre! Eshte nje nga fytyrat e njohura qe dolen ne demonstratat e Revolucionit te 90."!
Nje shkendije gezimi ra mbi mua dhe me ndriçoi. Nuk desha ti besoj me mistikes se ndjenjave qe ashtu pa aresye me tregonte shenjat e njohura e te panjohura. U thashe, gati me nje gezim feminor miqve te mije se doja tu prezantoja ambasadorin e vendit tim. E ndersa hodha hapin e pare drejt tij, pashe se edhe ai ishte nise drejt nesh.
"Ta marre dreqi politiken,Poesine, Gjuhen, perzierjen dhe amnezine e ndjenjave. Ai eshte aty:Njeriu! Njeriu dhe buzeqeshja e tij miqesore. Nuk ka gje me te madhe se kjo ne universum"!
Po gezohesha si femije dhe ja lejova vetes mendjemadhesine tu thosha kolegeve qe ne shqiptaret jemi te vetmit ne bote te cilet zoterojme aftesine e zogjve me e njofte njeri tjetrin ne
çdo hapesire. Keshtu mund te isha sadopak krenar edhe mbi te tashmen e jo vetem mbi te shkuaren e varreve ilire ne jug te parkut.
Kur u afrua krejt zemra ime gati sa nuk pushoi. Na pershendeti me perkulje te shpeshta te krese duke e lene veten ne krahet e gjuhes me te vjeter te botes, asaj te trupit. Ai na zgjati aparatin fotografik dhe foli me ze te larte ne gjuhen e permallshme, ne gjuhen e nenes:
- Ej!Ju derra! Do na beni nje foto?
Ndoshta kishte nje keqkuptim ne gjithe kete. Bota vazhdonte te qendronte ne kembe pa u shembe dhe une mora aparatin me te shpejte dhe e ndoqa pas.Rruges u perpoqa ta kuptoja e tja hidhja gjith fajin per kete keqkuptim demostrates se paradites te fshatareve kundra BE ne lidhje me uljen e çmimit te derrave. Sapo doja ta shkrepja kur nje thirrje e dyte, plot jete te gjalle me shpoi mespermes:
- Ej ti ore derri!Pa shiko te na nxjerresh mire!
Te dy, burre e grua nuk e njohen lakuriqsine e tyre ne kete Eden. Qeshnin si dikush qe ska qesh tash sa kohe, ndersa une po i fotografoja. Ndjeheshin si mbreter meqe flisnin nje gjuhe qe askush se kuptonte, pa e dite se ne çdo
te globit gjen nje shqiptar qe ka nje histori per te treguar.
- Ti, o derri!Shkrepe prape!Vazhdo keshtu! - mu çorr babai i familjes.
- Babi, ore babi!Kush eshte derri, ky xhaxhi ketu? - pyeti femija.
Nga nje grope varri i bera fotografite duke pritur fundin pa e dite se ku do te binte kapaku i rende. Kur u afrova ja zgjata aparatin femijes duke i thene ne gjuhen e permallshme:
- Une nuk jam derr more xhaxhi. Ketu eshte nje park ku shetisin vetem njerezit dhe kafshet nuk guxojne te hyjne. Kurren e kurres.
Burri dhe gruaja u mbeshteten mbas njeri tjetrit si peme te goditura nga rrufeja perpara se te shemben. Ishin nxire ne fytyre dhe me kot kerkonin nje vrime ne barin e shkelur per te fshehur krenat. Pata meshire, si per ketrat ne dimer.
- Ne shqiptaret kemi nje zakon qe thote se kurre nuk ben me peshty ne zjarrin e mikpritjes! - u thashe duke ju lene aparatin ne duar.
U ktheva tek koleget e mije duke vleresuar zakonin ne perendimin perku askush s`te pyet nese nuk do te tregosh vete. Ata u perpoqen ne heshtje te kuptonin dhimbjen qe me lexohej gjithandej e veshtrimet e tyre u perqendruan
tek kepucet e mija ku ishin kapur fije dhe gjethe te keputura te vjeshtes.
Papritmas ata filluan te digjeshin qe ne maje te gishtave te mij dhe une ndjeva aromen e poezise se djegur te perhapte lote ne syte e thare.
U ndjeva si Junior i nje familje te madhe, i cili ka humbur ne pyll dhe i deshperuar kerkon nje vend, qe me ne fund te mund te qaj lirshem.


Vjene, Vjeshte. 1999.






Der Duft der verbrannten Poesie

In meiner Freizeit gehe ich öfter im Stadtpark dieser wohlbekannten Hauptstadt Mitteleuropas.
Die Säulen der gotischen Bauwerke, zusammen mit den hundertjährigen Bäumen umgeben diesen Park und gleichzeitig bedecken sie mit ihren schweren
Schatten die Ruinen des Friedhofs im Süden.
In der Abenddämmerung dringen in das Spiel eines Sonnenstrahl und eines Schattens vergoldete Staubkörnchen ein und sättigen die Luft mit mystischem Rauch. Ich habe das Gefühl, viele Menschen kommen hierher, weil sie von
einer uralten Sehnsucht verfolgt werden; die Sehnsucht nach einer Zeit, als ihre Vorfahren aufgrund des Kleinseins den Steinen Wurzeln gaben und sie hinauf in den Himmel wachsen ließen.
Ein anderer Grund, warum ich hierher komme, hat mit meinem Heimweh und mit Aussagen der Arbeitskollegen im Zusammenhang mit den Friedhofsruinen zu tun.
Die Ruinen sind illyrische Reste aus dem Beginn des ersten Jahrtausends. Bis hierher kamen damals die Illyrer - meine Vorfahren übrigens. Sie kamen, um zu lieben und zu sterben, zu kämpfen und zu handeln. Sie beherrschten all die Verhaltensweisen, die damals in Mode waren.
Manchmal, wenn mein Heimweh unerträglich wird, gehe ich zu den Ruinen, setze mich nieder und berühre die steinigen Reste. Ich pflücke trockene Blüten zwischen den Steinen und werde dabei von einem mystischen Duft der verbrannten Poesie erfasst. Selbstverständlich gibt es einen solchen Duft
nicht, aber aus meinem Gefühl befreit sich ein solcher Duft von Glut und Feuer, der mich allmählich verbrennt.
Meine Kollegen, die Einheimischen, glauben, dass sie diese verschlossene Botschaft meines Unbewussten kennen. Sie haben keine bessere Erklärung dafür, als die Standartantwort: "Alles hat mit deiner Kindheit zu tun, als
die Atheisten an die Macht kamen und begannen, die gotischen Kirchen in die Luft zu sprengen, die verstorbenen Dichter ausgruben und ihre Knochen in den Fluss warfen. Die Illyrer werden es ihnen nicht so leicht verzeihen, denn sie haben die Gotteshäuser geehrt und die Toten respektiert."
Der Stadtpark ist ein guter Zufluchtsort für Eichhörnchen. Für mich sind die Beobachtungen ihrer Lebensweise interessanter und bedeutsamer als die Forschung in der Archäologie meiner Gefühle. Es gibt keine erholsamere
Poesie als die des Lebens der Eichhörnchen. Während des ganzen Herbstes sammeln sie im Park ihre Schätze auf und verstecken sie an geheimen Orten, ohne mit jemandem zu reden, ohne von jemandem entdeckt zu werden. Und dann,
wenn der Winter kommt, suchen sie umsonst die Zeichen des Herbstes, die Orte ihrer Schätze, die aber nicht mehr zu finden sind. Dieser Verlust der Erinnerung, diese märchenhafte Wirklichkeit des Lebens der Eichhörnchen,
diese neue Erkenntnis ist für mich erleuchtender als alle Bücher, die bisher über das postkommunistische Osteuropa geschrieben wurden. Ich genieße es, wie die Eichhörnchen den Frieden in meinem Herzen zurückbringen.
An einem Nachmittag ging ich mit meinen Kollegen im Park spazieren. Alles war beinahe perfekt, ein Paradies sondergleichen, und ich hatte das Gefühl, das die Blätter sich zitternd an den Zweigen festhielten, um Laub zu vermeiden. Das einzige, was uns auf den ersten Blick störte, war eine
Familie, die sich rücksichtslos auf dem vergoldeten Gras des Nachmittags fotografierten. Da sie aber so herrlich und schuldlos lachten, traute sich keiner von uns, diese Familienidylle zu stören. Wir saßen auf einer Bank,
vertieft in unseren Träumen und keiner verstand meinen plötzlichen Aufsprung. Ich begann zu zittern. Die Familie auf dem Gras sprach albanisch, sie lachten, sie schrien albanisch. Der Nachmittag wurde dadurch wirklich perfekt. Es war schon eine Ewigkeit her, seitdem ich jemanden in meiner
Muttersprache reden hörte.
"Warte mal! Was denn! ? Sie sprechen aber ein Albanisch, das kein Mensch spricht. Es ist die Sprache des Jahres 72, die von den Kommunisten per Gesetz erzwungen wurde!
Na und?..."
Ich hatte dabei kein gutes Gefühl. Der mysteriöse Duft der verbrannten Poesie, das wahre Adrenalin meines Daseins hatte mich fast erstickt.
"Der Babelturm war plötzlich da und hunderte von Eichhörnchen kletterten auf die Mauer. Die Luft wurde von ihren verfressenen Klängen in unzählige Stücke zerrissen."
Erbittert entdeckte ich den Schreck der Gefühlsamnesie, die bis jetzt das Leben der Eichhörnchen verzaubert hatte. Es gibt nichts Traurigeres für einen Wanderer, als die Begegnung mit Landsleuten, die die aus der Gewalt erzwungene Sprache sprechen. Die Eichhörnchen hatten meine Botschaft empfangen und begannen zu raufen, zu streiten, sie schlugen sich nieder, bis die Verwirrung der Sprache perfekt war. Ich hatte die Überzeugung, ihnen war bewusst geworden, dass ich ihr märchenhaftes Leben durchschaut habe. Mir blieb nur das goldene Kalb in der Wüste und der frenetische Tanz einer
atheistischen Hundgebung um es herum.
Ich fühlte mich müde und wollte die "heile" Familie noch ein letztes mal auf dem vergoldeten Gras ansehen und siehe, da kam mir plötzlich das Gesicht des Mannes bekannt vor.
"Ja! Nein! Warte mal! Sicher! Ich kenne diesen Mann! Ich kenne ihn von Bildern aus dem Fernsehen, von den ersten Kundgebungen der demokratischen Revolution 89."
Ein Funke der Freude war da und dieser erleuchtete mich. In einer fast kindlichen Emotion teilte ich meine große Überraschung meinen Kollegen mit.
Ich wollte ihnen den Botschafter meines Landes vorstellen. Und als ich den ersten Schritt in seine Richtung machte, war er schon unterwegs zu uns.
"Ja! Zum Teufel mit Politik, Poesie, Sprache, Verwirrung und Amnesie der Gefühle! Er ist da: der Mensch. Der Mensch und sein freundliches Lächeln. Es gibt nichts Größeres als das."
Ich war so begeistert, persönlich den Vertreter meines Landes zu begegnen, so dass ich mir ein bisschen Überheblichkeit erlaubte. Ich sagte zu meinen Kollegen, dass wir Albaner die einzigen auf der ganzen Welt sind, die die
Fähigkeit der Vögel besitzen, nämlich einander in jedem Luftraum zu erkennen.
Ich konnte also auch über ein Stück Gegenwart stolz sein und nicht nur über die Gräber der Illyrer auf der Südseite des Parks.
Er war da und mein Herz war dieser Situation nicht gewachsen. Er begrüßte uns mit einem Kopfnicken und setzte sein Vertrauen auf die älteste Sprache der Welt, der Körpersprache. Er reichte uns die Fotokamera und sprach laut und deutlich in meiner so lang ersehnten Sprache, meiner Muttersprache:
"Hey! Ihr Schweine! Macht uns ein Foto!"
Es gab vielleicht ein Missverständnis... Die Welt stand noch und ich ergriff als erster die Fotokamera und folgte ihm nach. Unterwegs versuchte ich ihn zu verstehen und dachte mir, vielleicht hat das ganze mit der Bauernkundgebung zu tun, die am Nachmittag stattgefunden hat und gegen die EU-Preise gerichtet war. Als ich fotografieren wollte, folgte ein Schrei
voller Lebenslust:
"Hey! Du Schwein! Paß auf und mache ein schönes Foto!"
Beide, Mann und Frau, erkannten ihre Nacktheit in diesem Garten Eden nicht.
Sie lachten wie jemand, der seit Jahren nicht mehr gelacht hat, während ich sie fotografierte. Sie fühlten sich wie Könige im Missbrauch ihrer Sprache.
"Du Schwein! Noch mal! Weiter so!" schrie der Familienvater.
"Du Vati, wer ist denn das Schwein? Der Onkel da!" fragte das Kind.
Aus einem Grabesloch machte ich viele Fotos und schwitzend wartete ich auf meine Chance. Ich ging zu ihnen hin und sagte zu dem Kind in unserer Muttersprache:
"Ich bin kein Schwein, liebes Kind. Hier ist ein Park, in den nur Menschen herein dürfen, niemals aber Tiere."
Der Mann und die Frau standen da, wie zwei vom Blitz getroffene Zweige, und ihre Körper stützten einander, bevor sie am Boden zusammenbrachen. Ihre Gesichter waren farblos, und ihre Blicke suchten auf dem Gras ein Loch als
letzten Zufluchtsort. Sie taten mir leid, wie die Eichhörnchen im Winter.
"Wir Albaner haben einen Brauch, der besagt, dass man nicht auf das Feuer der Gastfreundschaft spucken darf, niemals!" beendete ich meine Antwort.
Ich ging zu meinen Kollegen und ich schätzte den Brauch im Westen, nicht gefragt zu werden, wenn du nicht selbst zu erzählen beginnst.
Sie versuchten im Schweigen mein Leid zu verstehen und ihre Blicke waren auf meine Schuhe fixiert, auf denen Blätter und Stroh des Herbstes nicht zu übersehen waren. Plötzlich begannen die Blätter zu brennen und der Duft der verbrannten Poesie verbreitete Tränen in meinen Augen.
Ich fühlte mich wie der Junior einer großen Familie, der sich im Wald verlaufen hat und verzweifelt einen Ort sucht, um endlich zu weinen.



Gjergj Kola

Wien, im Herbst 1999

Comments
Add New Search
+/-
Write comment
Name:
Email:
 
Website:
Title:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
:angry::0:confused::cheer:B):evil::silly::dry::lol::kiss::D:pinch:
:(:shock::X:side::):P:unsure::woohoo::huh::whistle:;):s
 
Please input the anti-spam code that you can read in the image.

3.23 Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< Prev